INFO: Dieses Forum nutzt Cookies...
Cookies sind für den Betrieb des Forums unverzichtbar. Mit der Nutzung des Forums erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es wird in jedem Fall ein Cookie gesetzt um diesen Hinweis nicht mehr zu erhalten. Desweiteren setzen wir Google Adsense und Google Analytics ein.


Antwort schreiben 

Zeitversatz Operationsverstärker



Wenn dein Problem oder deine Frage geklärt worden ist, markiere den Beitrag als "Lösung",
indem du auf den "Lösung" Button rechts unter dem entsprechenden Beitrag klickst. Vielen Dank!

05.07.2018, 09:56
Beitrag #1

stephan480 Offline
LVF-Grünschnabel
*


Beiträge: 16
Registriert seit: Jan 2018

2014
-
DE



Zeitversatz Operationsverstärker
Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit Operationsverstärkern und kann mir sagen, ob in diesen Verstärkern ein Zeitversatz im Signal entstehen kann?

Guten Gruß,
Stephan
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren to top
05.07.2018, 10:10 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.07.2018 10:15 von GerdW.)
Beitrag #2

GerdW Online
______________
LVF-Team

Beiträge: 15.555
Registriert seit: May 2009

09SP1, 11SP1, 17 (18)
1995
DE_EN

10×××
Deutschland
RE: Zeitversatz Operationsverstärker
Hallo Stephan,

Zitat:kann mir sagen, ob in diesen Verstärkern ein Zeitversatz im Signal entstehen kann?
Da schaust du einfach mal ins Datenblatt deines OPV!
Ein wichtiger Punkt dazu wären die dort üblicherweise gezeigten Phasendiagramme.
(Edit: Hab gerade mal in ein Datenblatt geschaut und dort Dinge wie Bandwidth, settling time, large-signal und small-signal response gefunden…)

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren to top
07.07.2018, 07:35 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 07.07.2018 08:28 von Lucki.)
Beitrag #3

Lucki Online
Tech.Exp.2.Klasse
LVF-Team

Beiträge: 7.598
Registriert seit: Mar 2006

LV 2015-17 prof.
1995
DE

01108
Deutschland
RE: Zeitversatz Operationsverstärker
Eine Labview-Frage is das aber nicht, und mit Erfahrungen hat das nichts zu tun, die Verzögerung ergibt sich schon aus der Theorie. Und aus dem Datenblatt kann man den Zeitversatz auch nicht direkt herauslesen, denn der hängt vor allem von der Beschaltung des OP ab.
Ein als Verstärker beschalteter OP hat, wie jeder andererer Verstärker auch, eine obere Grenzfrequenz fo, und zwischen Einschwingzeit Tau und Grenzfrequenz gibt es die Beziehung Tau = 1/2fo (Küpfmüller-Formel). Die Totzeit ist näherungsweise gleich der Einschwingzeit (sofern das System nicht allpasshaltig ist, was hier aber nicht der Fall ist. )
Und die obere Grenzfrequnz hängt wie gesagt von der Beschaltung ab. Wenn ein Verstärker mit v=1 eine Grenzfrequenz vpn 1 MHz hat (Tau=0.5µs), so hat er mit dem gleichen OP bei v=100 nur noch 10kHz (Tau=50µs). Und für dieses Frequenzverhalten in Abhängigkeit von der Verstärkung gibt es Diagramme, die in einem detaillierten Datenbaltt stehen müssten.

Edit: Es gibt bei OPs eine "Durchtrittsfrequenz" ft, das ist diejenige Frequenz, bei der der unbeschaltete OP die Verstärkung 1 hat. Typischer Wert z.B 2 MHz. Die obere Grenzfrequenz eines beschalteten OPs mit der Verstärkung v ist näherungsweise ft/v.
Das gilt aber nur im Falle des "Kleinsignalverhaltens". Bei großen Sprüngen des Einganssignals wird der OP zeitweise übersteuert, die Anstiegsgeschwindigkeit am Ausgang, genannt "Slew-Rate", beibt endlich, die Verzögerung ist dann wesentlich höher, hängt von der Sprunghöhe ab und ist dieser proportional. Die Slew-Rate steht im Datenblatt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren to top
Antwort schreiben 


Gehe zu: